WISSENSWERTES ÜBER REIFEN

Der Reifen ist das EINZIGE Element, das den Kontakt zwischen Fahrzeug und Fahrbahn herstellt. Darum ist es grundlegend, Reifen korrekt zu nutzen und zu pflegen und deren Merkmale zu kennen, um die Sicherheit unter allen Umständen zu garantieren, die Lebensdauer Ihrer Reifen zu erhöhen und Geld zu sparen. Denken Sie stets daran, sicher zu fahren und die Umwelt zu schonen.

Wenn die Profiltiefe Ihrer Reifen weniger als 1,6 mm beträgt, können Sie, wenn Sie sie nutzen, mit einem Bußgeld bestraft werden.

MARKIERUNGEN AN DEN REIFENFLANKEN

Die Reifenflanken weisen mehrere unterschiedliche Markierungen auf. Dazu gehören außer dem Namen des Herstellers und des Modells die Reifengröße und die Reifenmerkmale: nominale Breite, Verhältnis von Flankenhöhe zur nominalen Reifenbreite, Strukturtyp oder Bauart, Felgendurchmesser, Tragfähigkeits- und Geschwindigkeitsindex.

Mehr über Erstausrüstungsreifen
+
Nominale Reifenbreite
+
Nominalquerschnitt-
sverhältnis(%)
+
Strukturtyp oder Bauart und Felgendurchmesser (Zoll)
+
Tragfähigkeits- und Geschwidigkeitsindex

REIFENDRUCK

Der Reifendruck wirkt sich erheblich auf die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit eines Fahrzeugs aus. Der Luftdruck des kalten Reifens (den Reifendruck niemals regulieren, wenn der Reifen warm ist) muss daher regelmäßig (einmal pro Monat) geprüft werden, insbesondere vor einer langen Fahrt.

BREMSWEG

Der Bremsweg hängt stark vom Reifendruck ab. Bei einer Fahrgeschwindigkeit von 100 km/h liegt der Bremsweg mit korrekt aufgepumpten Sommerreifen, deutlich unter 40 m. Bei einem nicht korrekt aufgepumpten Reifen kann sich der Bremsweg um 2 - 3 Meter verlängern, was in einer Notsituation entscheidend sein kann.

REIFENABNUTZUNG

Falscher Reifendruck kann zu unregelmäßiger Reifenabnutzung führen. Bei zu niedrigem Druck wird in der Regel die Reifenflanke abgenutzt  und die Karkasse kann dauerhaft geschädigt werden. Bei zu hohem Druck erfolgt die Abnutzung oftmals mittig.

Sorgen Sie stets für den korrekten Reifendruck

REIFENZUSTAND

Ein Reifen besteht aus Gummi, Stahl und Fasern. Stahl und Fasern besitzen eine tragende Aufgabe, der Gummi schützt sie vor äußeren Einwirkungen.
Der Gummi kann durch Chemikalien oder äußere Einwirkungen beschädigt werden.



Spitze Gegenstände, heftiger Aufprall oder sonstige fehlerhafte Behandlungen können sichtbare und unsichtbare strukturelle Schäden hervorrufen


Auch ein zu niedriger Reifendruck kann zu Schäden am tragenden Gerüst führen


Hohe Temperaturen und Sonnenlicht können den Gummi beschädigen
Mittels Sichtkontrolle auf Beschädigungen prüfen

PROFILTIEFE

Die Profiltiefe ist ein ausschlaggebender Sicherheitsfaktor.
Sie wirkt sich in hohem Maß auf die Bodenhaftung des Fahrzeugs aus.

BREMSWEG

Beim starken Bremsen regelt das ABS das Rad an der Schlupfgrenze, dabei kann sich bei nasser Fahrbahn Wasser vor und unter der Aufstandsfläche des Reifens sammeln. Die Reifen beginnen aufzuschwimmen und der Bremsweg erhöht sich erheblich.

Bremsweg in Metern und Restgeschwindigkeit:

AQUAPLANING

Ob es zu Aquaplaning kommt, hängt von der Wassertiefe, der Profiltiefe und der Fahrgeschwindigkeit ab.
Um das Verhalten bei Aquaplaning zu messen, fährt das Fahrzeug auf eine mit etwa 8 mm Wasser bedeckte Teststrecke und beschleunigt kontinuierlich. Sobald sich dabei die Motordrehzahl erhöht, ohne Zunahme der Geschwindigkeit, ist dies ein Zeichen, dass die Räder aufschwimmen und durchdrehen - die Aquaplaninggrenze ist ereicht.

Prüfen Sie die Profiltiefe

SAISONBEDINGTER REIFENWECHSEL

Wenn Sie beim saisonbedingten Reifenwechsel die richtige Entscheidung treffen, haben Sie das Fundament für sicheres Fahren gelegt. Sommerreifen im Sommer, Winterreifen im Winter. Bremsweg, Traktion und Stabilität hängen in hohem Maß von einer geeigneten Gummimischung ab.

GRIP BEI VERSCHIEDENEN AUßENTEMPERATUREN

Winterreifen garantieren nicht nur den Grip auf Schnee, sie verhalten sich auch bei Temperaturen unter 7 °C besser als Sommerreifen. Für den Winter empfiehlt Pirelli Winterreifen, um die Mobilität bei allen Straßenverhältnissen und Witterungsbedingungen zu garantieren.

BREMSVERHALTEN

Schon bei Temperaturen von unter 7 °C können Sommerreifen längere Bremswege als nötig haben. Insbesondere aber auf Schnee ist der Grip gegenüber Winterreifen drastisch reduziert.

Die Bedingungen verändern sich schon bei Temperaturen unter 7°C