REIFENLABEL

Mit der Europäischen Reifen-Kennzeichnungs-Verordnung wurde eine Kennzeichnungspflicht eingeführt, die sich auf die Angabe von Informationen über die Kraftstoffeffizienz (Rollwiderstand), die Nasshaftung und das externe Rollgeräusch eines Reifens bezieht, um Sicherheit und Produktivität beim Straßentransport zu erhöhen. Dies erlaubt den Endverbrauchern, eine informierte Entscheidung bei der Auswahl des richtigen Reifens zu treffen. Gemäß der Verordnung ist an allen ab dem 1. Juli 2012 hergestellten und in der EU ab dem 1. November 2012 vertriebenen Reifen eine Kennzeichnung entweder als Aufkleber auf der Lauffläche oder jedem Posten identischer Reifen als gedrucktes Etikett beizugeben, das dem Endverbraucher vor dem Kauf gezeigt werden muss.

POSITION VON PIRELLI

In Erfüllung strenger Qualitätskontrollen begrüßt und unterstützt Pirelli in vollem Umfang die Einführung des Reifenlabels und ist der Meinung, dass es sich um ein ausgezeichnetes Mittel handelt, um den Endverbrauchern mehr Transparenz zu bieten und den Kunden vor dem Kauf neuer Reifen wichtige Informationen zu vermitteln. Der Gesamtwert eines Reifens ist anhand einer Reihe von Faktoren zu bemessen (Handling bei Nässe und auf trockener Fahrbahn, Aquaplaning, Stabilität bei hoher Geschwindigkeit, Trockenbremsen, Kilometerleistung usw.), hinsichtlich derer Pirelli alle Reifen testet.
Da das Label nicht mehr spezifische Informationen über einen speziellen Reifen wie Winterreifen und deren Leistungen enthält, spielen die Händler eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung der Verbraucher, weil es sich um Experten handelt, die den richtigen Reifentyp für die individuellen Bedürfnisse eines jeden Endverbrauchers empfehlen können.

KRAFSTOFFVERBRAUCH​

REDUZIEREN

Beim Rollwiderstand handelt es sich um eine Kraft, die entgegen der Fahrtrichtung wirkt, in die der Reifen rollt. Wenn man bedenkt, dass Reifen bei Pkw für bis zu 20 % des Spritverbrauchs und bei Lkw sogar für bis zu 35 % verantwortlich sind, ist es wichtig, niedrige Rollwiderstandswerte zu erreichen. Durch das Fahrzeuggewicht wird der Reifen an der Kontaktfläche mit der Fahrbahn verformt. Dabei wird Energie in Form von Wärme abgeleitet. Je höher die Verformung ist, desto höher ist der Rollwiderstand, und folglich steigen auch der Spritverbrauch und die CO2-Emissionen. In der EU-Verordnung über die Reifenkennzeichnung ist der Widerstand in Klassen eingeteilt, von Klasse A (höchste Kraftstoffeffizienz und somit beste Note) bis F bei Nutzfahrzeugen und bis G bei Pkw (schlechteste Note).

KRAFTSTOFF-
VERBRAUCH
REDUZIEREN

3,35%

BENZIN SPAREN

45.5L

CO2 SPAREN

108.4kg

EFFIZIENZKLASSE: VON 'C' ZU 'B'
FAHRZEUG: LIMOUSINE - BENZINER
KM/JAHR: 20.000 KM
STRECKE: KOMBINIERT
DIE DIFFERENZ ZWISCHEN EINEM REIFEN DER KLASSE „C“ UND EINEM DER KLASSE „B“ ENTSPRICHT EINEM UNTERSCHIED IM SPRITVERBRAUCH VON 2,5 BIS 4,5 % BEI PKW UND VON 5 BIS 8 % BEI LKW.

ERHÖHTE SICHERHEIT

BEI NÄSSE

Die Nasshaftung ist eins der wichtigsten Sicherheitsmerkmale eines Reifens. Eine exzellente Nasshaftung bedeutet einen kürzeren Bremsweg bei Regen. Zwar gibt es weitere wichtige Parameter, die für die Sicherheit relevant sind, doch die Nasshaftung wurde gewählt, weil sich dieser Faktor bei unterschiedlichen Reifen am besten vergleichen lässt.

Der Unterschied zwischen zwei Klassen bedeutet: der Bremsweg ist um rund 2,6m kürzer bzw.
länger, wenn ein Fahrzeug auf nasser Fahrbahn bei 80 Km/H bremst.

* Tüv Süd Automotive, Reifentestbericht NR. 76247671 aus dem Jahr 2011 (Bez. Pirelli Reifen, GRÖSSE 225/50 ZR17)

REDUZIERTE GERÄUSCHEMISSIONEN

Verkehrslärm ist ein relevantes Umweltproblem und wird von mehreren Faktoren beeinflusst, wie z. B: VERKEHRSDICHTE, FAHRZEUGTYP, FAHRSTIL UND WECHSELWIRKUNGEN ZWISCHEN REIFE UND FAHRBAHN. Auf dem Reifenlabel ist nicht das vom Fahrer bei der Fahrt wahrgenommene Geräusch im Innenraum angegeben, sondern das externe Reifengeräusch, das zur Lärmbelastung der Umwelt beiträgt.

  • 1 SCHWARZE SCHALLWELLE Unterschreitung des Grenzwerts gemäß der Verordnung (EU) 661/2009 um 3 dB(A)
  • 2 SCHWARZE SCHALLWELLEN Einhaltung der Grenzwerte gemäß der Verordnung (EU) 661/2009
  • 3 SCHWARZE SCHALLWELLEN Einhaltung der Grenzwerte gemäß der Richtlinie 2001/43

KRAFTSTOFFEFFIZIENZ HÄNGT MIT DEM ROLLWIDERSTAND ZUSAMMEN

SICHERHEIT HÄNGT MIT DER NASSHAFTUNG DES REIFENS ZUSAMMEN

EXTERNES ROLLGERÄUSCH (IN DEZIBEL)

+
+
+

FAQ

Gilt die Verordnung für alle Reifen?
Die Bestimmungen gelten nur für Pkw-Reifen (C1), Transporterreifen (C2) und Lkw-Reifen (C3). Das Reifenlabel gilt nicht für: runderneuerte Reifen, Geländereifen für den gewerblichen Einsatz, Rennreifen, Spikereifen, T-Notradreifen, Oldtimerreifen, die ausschließlich für Fahrzeuge verwendet werden, die vor dem 1. Oktober 1990 zugelassen wurden, Reifen mit einer zulässigen Geschwindigkeit von weniger als 80 km/h, Reifen für Felgen mit einem Nenndurchmesser unter 254 mm (10'') oder mehr als 635 mm (25'‘). 

Was bedeutet Rollwiderstand?
Der Rollwiderstand ist die Kraft, die der Bewegungsrichtung des Reifens entgegengesetzt ist.
Durch das Fahrzeuggewicht wird der Reifen an der Kontaktfläche mit der Fahrbahn verformt.
Diese Verformung führt zu internen Verlusten, wie dies bei einem fallen gelassenen Gummiball der Fall ist, der nach dem Aufprall auf den Boden nicht wieder seine volle Ausgangshöhe erreicht. 
Der Rollwiderstand kann als Kraft (Newton) oder als Koeffizient (CR) ausgedrückt werden.
Der Rollwiderstandskoeffizient ist als Quotient aus Rollwiderstandskraft (N) und Reifenlast definiert. Der Koeffizient bietet den Vorteil der leichteren Vergleichbarkeit von Reifen, die für verschiedene Fahrzeugtypen bestimmt sind.

Wie wirkt sich der Rollwiderstand auf den Kraftstoffverbrauch des Fahrzeugs aus? Welche anderen Faktoren beeinflussen den Kraftstoffverbrauch?
Der Fahrzeugmotor muss eine gewisse Kraft aufbringen, um den Rollwiderstand auszugleichen.
Das erfordert Kraftstoff und trägt somit zum Kraftstoffverbrauch des Fahrzeugs bei.
Als Faustregel gilt für PKWs, dass eine Reduzierung des Rollwiderstands um 6 % zu einer Senkung des Kraftstoffverbrauchs um 1 % führt.
Viele weitere Faktoren tragen zum Kraftstoffverbrauch bei: 
Aerodynamik, Fahrzeuggewicht, Motortyp, Hilfssysteme wie etwa die Klimaanlage, Steigung, individueller Fahrstil, Reifendruck, Beschleunigung und die allgemeine Verkehrssituation.

Welche Beziehung gibt es zwischen Nasshaftung und Rollwiderstand?
Es gibt viele verschiedene Reifeneigenschaften, die sich auf den Rollwiderstand auswirken. Der Rollwiderstand kann durch Veränderung von bestimmten Parametern angepasst werden, wobei einige sich negativ auf die Nasshaftung auswirken können.
Der Reifenentwickler muss die richtigen Werkzeuge richtig dosiert einsetzen, um das optimale Gleichgewicht zwischen Rollwiderstand und Nasshaftung zu erreichen. 
Wird der Rollwiderstand zu sehr gesenkt, dann kann das negative Auswirkungen auf die Nasshaftung zur Folge haben.

In welchem Zusammenhang steht die gemessene Nasshaftung mit der Verkehrssicherheit, insbesondere bei unterschiedlichen Straßenverhältnissen (trocken, nass, Schnee, Eis)?
Nasshaftung bezieht sich auf die Sicherheitsleistung von Reifen: Sie steht für die Fähigkeit eines Reifens, auf nasser Fahrbahn zu bremsen.
Es gibt weitere sicherheitsrelevante Parameter (z. B. Straßenlage, Richtungssteuerung, Abbremsverhalten auf nasser und trockener Fahrbahn bei höheren Geschwindigkeiten sowie das Verhalten bei Aquaplaning), aber die Nasshaftung wurde in Europa als der aussagekräftigste Aspekt bezüglich verminderter Haftung gewählt.

Was ist der Unterschied zwischen Grenzwert und Abstufungen?
Ein Grenzwert ist die Mindestleistung, die ein Reifen erbringen muss, um auf dem europäischen Markt zugelassen zu werden.
Eine abgestufte Bewertung zeigt das Leistungsniveau des Reifens unter definierten Prüfbedingungen in Bezug auf Rollwiderstand, Bremsverhalten auf nasser Fahrbahn und externem Rollgeräusch an.

Wie wird die Einhaltung der Reifenkennzeichnungsverordnung sichergestellt?
Es liegt im Verantwortungsbereich der nationalen Marktüberwachungsbehörden, die Konformität der erklärten Bewertungsstufen zu beurteilen. Die Überprüfungsverfahren sind in Anhang IV der Verordnung beschrieben.

Warum sind "POR"-Reifen von der Kennzeichnungspflicht ausgenommen?
POR-Reifen sind speziell auf eine außergewöhnliche Haftungsleistung bei schlechten Bedingungen und jeder Fahrbahnbeschaffenheit ausgelegt, weshalb diese nicht die vorgegebenen Grenzwerte und Bewertungsstufen einhalten können.

Ist es geplant, runderneuerte Reifen einzubeziehen?
Eine Kennzeichnungspflicht für runderneuerte Reifen ist geplant. Die Entscheidung hierzu wird jedoch nach einer Folgenabschätzung durch die Kommission gefällt. Die Kommission wird die Ergebnisse dieser Abschätzung bis spätestens März 2016 präsentieren.

Gibt es irgendwelche Pläne für einen EU-Kraftstoffeinspar-Rechner, der die Auswirkungen der unterschiedlich gekennzeichneten Reifen auf den Spritverbrauch/die Kraftstoffkosten zeigt?
Es ist geplant, dass die Europäische Kommission einen harmonisierten Kraftstoffeinspar-Rechner entwickelt, der eventuell auf der Website aller Hersteller zur Verfügung gestellt werden könnte, um die Kraftstoffeinsparung zu berechnen und Produkte zu vergleichen.