Fernando Alonso (r.) gewann in Hockenheim den Grand Prix von Deutschland 2012. Sebastian Vettel (l.) wurde von Rang 2 auf Paltz 5 zurückgestuft.

Regen verhindert längeren Test der neuen harten Slicks für 2013.

Das Rennwochenende zum Großen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring sollte zugleich ein Testwochenende für Pirelli werden. Nachdem die geplanten Reifentests während des freien Trainings in England ins Wasser gefallen waren – es regnete fast ohne Unterbrechung – brachte Pirelli die neue harte Reifenmischung mit nach Hockenheim. Die Teams erhielten für die beiden freien Trainingseinheiten am Freitag pro Auto zwei zusätzliche Sets dieser Slicks. Für das reguläre Rennen waren der Medium-Reifen P Zero White und der softe P Zero Yellow nominiert.

Doch auch in Hockenheim machte das Wetter Pirelli einen Strich durch die Rechnung. Während des freien Trainings am Freitag Vormittag waren die Bedingungen nicht ideal, am Nachmittag konnte der Reifen wegen des Regens und der nassen Strecke überhaupt nicht gefahren werden. „Das war kein repräsentativer Test“, sagte Pirelli-Motorsportdirektor Paul Hembery.  „Wir werden Ende der Saison weitere Tests absolvieren. Vorher macht es aufgrund der verschiedenen Streckencharakteristiken keinen Sinn.“

Der Große Preis von Deutschland wird seit 2006 abwechselnd auf dem Nürburgring und auf dem Hockenheimring ausgetragen. Da im vergangenen Jahr das Rennen auf dem Nürburgring stattfand, gehörte Hockenheim neben den Kursen in Bahrain und den Vereinigten Staaten zu den Rennstrecken, die für Pirelli in dieser Saison Neuland bedeuten: Noch nie vorher fuhr ein moderner Formel 1-Reifen von Pirelli in Hockenheim. Doch dank Computersimulationen und mathematischer Modelle waren die Ingenieure gut auf das Wochenende vorbereitet. Paul Hembery ist von diesen technischen Möglichkeiten begeistert: „Der Fortschritt bei den Simulationen ist unglaublich. Heutzutage kann man enorm viel über das Verhalten eines Reifens auf einer Strecke lernen, ohne je da gewesen zu sein.“

Das hochspannende Rennen gewann der von der Pole Position gestartete Ferrari-Pilot Fernando Alonso. Er baute seine Führung in der Meisterschaftswertung durch den dritten Sieg in dieser Saison weiter aus und beendete mit diesem Erfolg das 22. Rennen in Folge auf einem Punkterang. Alonso kontrollierte das Rennen, die Führung verlor er jeweils nur kurz nach seinen beiden Boxenstopps.

Sebastian Vettel fuhr immer in Schlagdistanz, zum Überholen reichte sein Speed aber nicht aus. Er kam als zweiter ins Ziel, wurde aber aufgrund eines Überholmanövers neben der Rennstrecke in der Folge von der Rennleitung zurückversetzt. Für die zahlreichen Fans hat sich der Besuch in Hockenheim auch dieses Jahr wieder gelohnt, denn neben der Formel 1 boten die im Rahmenprogramm startenden Serien GP2 und GP3, die beide ebenfalls auf Pirelli-Reifen starten, Motorsport auf höchstem Niveau.