race

Luna Rossa präsentiert sein Team für den 36. Amerika's Cup.

Viele Nachwuchs- und Weltklasse-Segler. Herausforderer ist der Segelclub Circolo della Vela aus Mondello. Checco Bruni: "Eine fantastische Gruppe"

Home race Luna Rossa präsentiert sein Team für den 36. Amerika's Cup.
Luna Rossa präsentiert sein Team für den 36. Amerika's Cup.

Weniger als zwei Jahre vor der 36. Auflage des America's Cup in Auckland wurde das Luna Rossa Prada Pirelli Team im Circolo della Vela Sicilia Segelclub in Mondello, Palermo, vorgestellt. Der Club wird der Challenger of Record des Cups sein. Seit 1934 gehört er zu den elegantesten und prestigeträchtigsten Clubs im Mittelmeerraum und war Gastgeber vieler internationaler Regatten, darunter die Europameisterschaften und das Offshore-Rennen von Palermo-Montecarlo.

Francesco Checco Bruni, geboren 1973, fühlt sich mit sieben Welttiteln und fünf europäischen Titeln wie ein Adoptivsohn des Clubs. Er ist bereit für seinen fünften America's Cup, der zudem der vierte mit Luna Rossa sein wird. Der Segler aus Palermo wuchs im nahen Lauria auf, aber „im Circolo della Vela Sicilia fühle ich mich zu Hause“, wie er betont. „Es ist eine beneidenswert schöne Anlage, schon immer prädestiniert für sportliche Aktivitäten. Ich habe eine ausgezeichnete Beziehung zu Clubpräsident Agostino Randazzo. Seine moralische und formale Unterstützung ist entscheidend, die Herausforderung des America's Cup zu meistern."

Luna Rossa präsentiert sein Team für den 36. Amerika's Cup. 01

Bruni blieb in Cagliari, um mit dem Team zu trainieren: „Nachdem wir zunächst mit einem Katamaran gestartet sind, haben wir kürzlich unser Testboot vom Stapel gelassen. Ich bin glücklich, es ist eine sehr interessante Zeit. Das hilft uns wirklich, das große Boot für den America's Cup vorzubereiten, von dem wir viel erwarten."

Francesco Checco Bruni erläuterte, dass das Boot AC75 mit Hilfe der technischen Fähigkeiten von Pirelli entwickelt wurde und in diesem Sommer startklar sein wird, wenn auch die anderen Teams ihre Boote präsentieren. Bruni hat eine klare Vorstellung von seinen Gegnern: „Wir sind alle auf Augenhöhe, denn unsere Budgets sind ziemlich ähnlich. Daher erwarte ich einen großartigen Kampf. Es gibt keine Favoriten oder Underdogs. Wir alle gehen nach Neuseeland, um zu gewinnen.“

Zur Crew von Luna Rossa gehören international erfahrene Segler wie Max Sirena (Rekordteilnehmer beim America's Cup, zwei Siege mit Oracle und Emirates), Vasco Vascotto (25 Welttitel) und der australische Newcomer James Spithill, zweimaliger Gewinner des America's Cup mit Oracle, aber auch viele junge Leute. „Luna Rossa hat bei der Auswahl der Jungs sehr gute Arbeit geleistet und sie vor allem rechtzeitig vorgestellt, denn sie müssen reibungslos und sacht ins Team integriert werden", erklärt Checco Bruni. „Es sind alles prima Charaktere, genau die Richtigen für das Team. Wir, die Erfahreneren, versuchen, ihnen dabei zu helfen, in ihre Rolle hineinzuwachsen. Dafür wurden sie unterschiedlichen Aufgabenbereichen zugeordnet und sammeln sowohl an Bord als auch an Land Erfahrungen".

Luna Rossa präsentiert sein Team für den 36. Amerika's Cup. 02

Sorgen vor zu vielen starken Persönlichkeiten im Team scheint sich der Segler aus Palermo nicht zu machen, ganz im Gegenteil: „Ich halte unser Team für eine tolle Truppe. Wir bereiten uns sehr gut vor. Innerhalb der gesamten Crew herrscht ein ausgezeichnetes Verhältnis, besser als wir es uns haben vorstellen können.“

Wer welche der verschiedenen Rollen im Team übernehmen wird, wurde noch nicht endgültig entschieden: "Wir haben eine erste Idee, aber wir müssen zunächst mit dem großen Boot ein wenig segeln, bevor wir die Aufgaben verteilen." Das wird ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zum 36. America's Cup sein, den das Luna Rossa Prada Pirelli Team und der Circolo della Vela Sicilia unbedingt nach Italien zurückbringen wollen.

Mehr lesen
Ähnliche beiträge
Produktinformation
Highend-Technologie von Pirelli
Entdecke den neuen P Zero
Finde
Wähle das passende Produkt für dich
Finde den besten Reifen für dein Auto
race