race

Luna Rossa, die Crew garantiert die Kontrolle

Die Ac75 fahren auf dem Wasser mit einer Geschwindigkeit von 50 Knoten. Um ein solches Boot zu steuern, ist eine spezielle Crew erforderlich

Home race Luna Rossa, die Crew garantiert die Kontrolle
Luna Rossa, die Crew garantiert die Kontrolle

Elf, genau wie eine Fußballmannschaft. Oder, wenn Sie diesen Vergleich vorziehen, ein Orchester, in dem jeder genau im richtigen Moment spielen muss. Die Boote der Klasse AC75 erfordern eine Crew, die sich völlig von der jener Boote unterscheidet, die bislang beim America's Cup eingesetzt wurden. Auch ist es ein völliger Bruch mit den Mehrrumpfbooten der jüngsten Wettbewerbe und hat nichts mit den Einrumpfbooten der frühen 2000er Jahre zu tun. Das Foiling-System - ein Satz von Foils, die es dem Rumpf unter idealen Bedingungen erlauben, vom Wasser abzuheben - bietet ein in der Geschichte des Segelsports noch nie dagewesenes Leistungsniveau: 40 Knoten im Nahbereich (ca. 74 km/h), 50 Knoten (ca. 92 km/h) bei Vorwindkursen. In einigen Simulationen scheinen die AC75 Geschwindigkeiten zu erreichen, die fünf- bis sechsmal höher sind als die Windgeschwindigkeit. Viele argumentieren, dass dies eine Segelklasse ist, bei der die Leistung des Schiffes im Verhältnis zu den menschlichen Fähigkeiten zu viel zählt. In der Tat ist absolute Kontrolle seitens der Crew gefragt: Um schneller zu segeln als der Gegner und um Unfälle zu vermeiden.

Ein komplettes Projekt

Aus diesem Grund wurde die Crew von Luna Rossa Prada Pirelli sowie das Team im Allgemeinen mit großer Sorgfalt und mit Blick auf die Zukunft zusammengestellt. „Wir haben ein Projekt wie New Generation ins Leben gerufen, um junge italienische Segler im Hinblick auf den nächsten America's Cup zu scouten“, erklärt Max Sirena, der Skipper und technische Leiter der Challenge. „Ich habe sage und schreibe 700 Lebensläufe erhalten und hundert Jugendliche zum Testen eingeladen. Schließlich habe ich diejenigen ausgewählt, die nicht unbedingt die besten oder fähigsten waren, sondern die, die am besten für das Leben im Team passten". Man sollte nicht davon ausgehen, dass jene, die sich an Bord befinden, auf eine einzige Rolle beschränkt sind. Jeder hat mindestens zwei Aufgaben, und zwar technischer und logistischer Natur. Angefangen bei den Steuermännern, die seit dem ersten Entwurf eines AC 75 entscheidend sind. „Früher gab es die Ingenieure, die Konstrukteure und die Skipper: drei klar getrennte Rollen. Heutzutage ist die Person, die das Boot steuert, sehr aktiv an der Konstruktion beteiligt. Der siegreiche Steuermann ist auch derjenige, der weiß, wie man das schnellste Boot aufbaut", betont Schirmherr Patrizio Bertelli.

Fünf und sechs

Wer also bildet die Crew der Luna Rossa Prada Pirelli? Auf der rechten Seite der AC 75 sind es fünf Männer, auf der linken Seite sechs. Es gibt zwei Steuermänner, die auch die Rolle des „Fluglotsen“ übernehmen, was bestätigt, dass diese Klasse - dank der Foils - buchstäblich vom Wasser abhebt und sich daher auch der aeronautischen Terminologie bedienen kann. Auf der einen Seite steht der Australier James Spithill (zweifacher Gewinner der Regatta mit BMW Oracle), auf der anderen der in Palermo geborene Francesco Bruni, einer der großen Spezialisten des 49er Olympia-Bootes, auf dem er in vier Ausgaben der Spiele antrat. Sie sind zu zweit, denn während der eine das Ruder hält, justiert der andere die Foils und ist damit paradoxerweise entscheidend für den Trimm des Rumpfes. Ein anderer "Veteran" des 49ers, Pietro Sibello aus Alassio, ist der Hauptsegeltrimmer: Er hat die wichtige Aufgabe, das wichtigste Segel des AC 75 zu kontrollieren. Zugleich ist er der einzige Segler, der während der Regatta die Position wechselt, je nach Seite. Kurios: Er hält einen veritablen Joystick in der Hand, mit dem er die Einstellungen des Hauptsegels steuert, indem er die Energie nutzt, welche die Grinder in das Hydrauliksystem pumpen.

Der Taktiker ist verschwunden

Die neue Klasse hat die einst so wichtige Rolle des Taktikers praktisch beseitigt. „Die Taktik wird nicht mehr an Bord entschieden, wie bei den klassischen Regatten, sondern im Voraus, bis wenige Minuten vor dem Start", erklärt Vasco Vascotto, einer der erfolgreichsten italienischen Segler aller Zeiten, der zum ersten Mal auf der Luna Rossa Prada Pirelli mitfährt. „Meine Aufgaben an Bord bestehen nur noch darin, zusammen mit den Steuermännern die Strömung und den Wind im Hauraki-Golf zu prüfen und festzulegen, wie man den Gegner an seinen Schwachstellen angreift oder auf welcher Seite man nach dem Start segeln soll. Bei den Geschwindigkeiten, die das Schiff blitzschnell erreicht, ist an Bord kein Platz mehr für Kreativität." Die Besatzung der AC 75 wird durch acht Grinder komplettiert: Diese Männer - mit hoher Körperkraft ausgestattet - treiben die Winden an, die aus einem Turm mit den beiden charakteristischen Seitenkurbeln bestehen. Wie die anderen Segler an Bord sind sie mit einem Helm und einer Gegensprechanlage ausgestattet, um miteinander kommunizieren zu können: Der Helm wurde mit Erscheinen der Katamarane zu einem unverzichtbaren Teil der Schutzausrüstung im America's Cup, während die Sprechanlage erstmals bei der Ausgabe in Auckland im Jahr 2000 eingesetzt wurde, als die Luna Rossa den Louis Vuitton Cup gewann und anschließend im Finale von den Gastgebern besiegt wurde.

Muskelkraft

An Bord des Bootes werden die Grinder Matteo Celon, Umberto Molineris, Enrico Voltolini, Emanuele Liuzzi, Romano Battisti (der bei den Olympischen Spielen 2012 in London die Silbermedaille im Doppelzweier gewann), Gilberto Nobili, Nicholas Brezzi und Pierluigi De Felice sein. Sie sind wichtiger als man denkt, denn außer der Bewegung der Foilarme (dafür gibt es einen Elektromotor) wird alles mit dem Hydrauliksystem geregelt. Und jedes Mal, wenn der Trimmer etwas bewegt, warnt sie ein Signal, dass sie Druck in das System bringen müssen. Zwei Grinder (einer auf jeder Seite) haben dann die Aufgabe, das Vorsegel einzustellen, das weniger kompliziert zu handhaben ist als das Großsegel: Nur zwei separate Winden sind nötig, um eine „herkömmliche“ Wende durchzuführen: eine Großschot wird gelockert und das andere wird gezogen, genau wie auf einem Sportboot.

Mehr lesen
Produktinformation
Highend-Technologie von Pirelli
Entdecke den neuen P Zero
Finde
Wähle das passende Produkt für dich
Finde den besten Reifen für dein Auto
race