Grosser Preis von Spanien 2011 

Debüt für die neuen harten Slicks von pirelli

Mailand, 17. Mai 2011 – Von einer der am meisten frequentierten Formel 1-Strecken der Saison, dem Istanbul Park, ist Pirelli nun zu einer der beliebtesten Pisten aufgebrochen: dem Circuit de Catalunya am Rande von Barcelona. Der Kurs wird immer wieder intensiv für Tests genutzt. Allein die P ZERO Rennreifen waren in den vergangenen zehn Monaten viermal auf diesem Kurs in Aktion. Das erste Mal im Rahmen der internen Tests, die Pirelli  im vergangenen Jahr durchführte. Es folgten zwei Auftritte während der offiziellen F1-Tests zu Beginn dieses Jahres, und im vergangenen Monat testete Pirelli seine P ZERO ein weiteres Mal intern in Barcelona.

 

ZUM HINTERGRUND

Sowohl Pirelli als auch die Teams verfügen über eine Vielzahl an Daten zum Circuit de Catalunya. Weil die Strecke einen anspruchsvollen Mix aus Kurven und Passagen für unterschiedliche Geschwindigkeiten bietet und dadurch jeden Aspekt des Leistungsspektrums eines Fahrzeugs hervorhebt, ist sie bei Testern und Entwicklern überaus beliebt. Zumal hier fast das ganze Jahr über gutes Wetter herrscht. Dabei liegt die Betonung auf fast, denn bei den finalen offiziellen F1-Tests im März war das Wetter ungewöhnlich schlecht. Es war nicht nur kalt, sondern es gab sogar sintflutartige Regenfälle. Am kommenden Wochenende aber soll das Wetter deutlich besser sein und eine perfekte Kulisse bieten für das Renndebüt der neuen Entwicklung der silbernen P ZERO Slicks (harte Mischung). Diese Mischung hatten die F1-Teams bereits in Istanbul während der freien Trainings am Freitag getestet. Zuvor waren die Pneus im Rahmen der Pirelli-internen Tests mit dem Toyota TF 109 in Barcelona und der Türkei eingehend geprüft worden.

Hinsichtlich der Renndistanz verfügt der neue Reifen über eine etwas längere Haltbarkeit und vergrößert dadurch den Unterschied zwischen der soften und der harten Mischung. Das eröffnet den Teams die Möglichkeit, aggressivere Strategien umzusetzen. Zudem erhalten die Rennställe in Barcelona den gelben P ZERO Rennreifen (soft), der bislang bei jedem Rennen neben dem silbernen P ZERO Reifen (hart) eingesetzt wurde.

DAS SAGT PIRELLIS MOTORSPORT DIREKTOR PAUL HEMBERY

Wir haben von Anfang an betont, dass wir Weiterentwicklungen liefern, sobald wir glauben, dass es den Sport fördert. In Barcelona ist das nun erstmals der Fall. Der neue Reifen, den wir intensiv getestet haben, hat einen reduzierten Abbau und einen verbesserten Abrieb. Insgesamt gesehen ist das noch kein großer Schritt im Vergleich zum originären Slick mit harter Mischung. Doch er vergrößert den Unterschied zwischen dem soften und dem harten Reifen, was die Rennen definitiv noch interessanter machen wird. Darüber hinaus erhalten die Teams die Möglichkeit, kreativere Strategien zu nutzen. Auf Basis unserer Daten aus den Tests erwarten wir in Barcelona drei Boxenstopps pro Boliden. Ganz wichtig: Auf dem Circuit de Catalunya dauert es viel länger als in der Türkei, in die Boxengasse zu fahren und diese wieder zu verlassen. Das wird die Strategie definitiv beeinflussen.”

 

DAS SAGT DER MANN HINTER DEM STEUER

Jaime Alguersuari (Toro Rosso): „Wir kennen den Circuit de Catalunya von zahlreichen Tests sehr gut. Aber wenn wir jetzt zum Großen Preis von Spanien kommen, wird die Reifen-Performance auf Grund der höheren Luft- und Asphalttemperaturen eine ganz andere sein. Während der Tests im Winter haben wir die Reifen nie wirklich mit ihrer richtigen Arbeitstemperatur gefahren. Denn es war schwierig, sie aufzuwärmen. Dennoch waren die Tests nützlich. Denn so erhielten wir einen Eindruck von der Balance der Reifen und auch von ihrem Abbau. Sektor drei der Strecke wird die Schlüsselstelle für die Rundenzeit sein. Zugleich ist es jener Teil der Strecke, in dem das Verhalten der Reifen eine grundlegende Rolle spielt. Dieser Abschnitt ist für die Reifen sehr hart. Und dann ist da noch Kurve 12, die sehr knifflig, sehr anspruchsvoll zu fahren ist. Du kannst dort richtig fühlen, wie die Reifen arbeiten. Aber auch die Ausfahrt aus der letzten Kurve ist mit Blick auf die Reifen interessant. Denn hier wirken ziemlich hohe Kräfte auf sie. Im Qualifying wird es wichtig sein, dass die Pneus schnell gut arbeiten, damit man für eine gute Zeit nur eine Runde benötigt. Auf diese Weise hat man für das Rennen möglichst frische Reifen.”

Technische Fakten und die bisherige Reifenwahl:

*   Barcelona belastet wegen der hohen Zahl von Rechtskurven insbesondere den linken Vorderreifen. Die 4,655 Kilometer lange Strecke hat insgesamt 16 Kurven. Der Große Preis von Spanien wird hier seit 1991 ausgetragen.

*   Das Wetter soll während des Rennwochenendes trocken und warm sein, Temperaturen um 22 Grad Celsius werden erwartet. Nur vier Teams – Ferrari, McLaren, Mercedes und Williams – machten in Barcelona Erfahrungen mit Pirellis Regenreifen, als sie während des letzten Testtages im März damit im Regen unterwegs waren.

*   Die höchste Zahl an Boxenstopps bei einem spanischen Grand Prix zählte man 1995: Damals gab es insgesamt 59 Stopps, das entspricht durchschnittlich 2,3 pro Fahrer. Die wenigsten Boxenstopps legten die Fahrer 1992 ein: Es gab nur sieben Stopps, also statistisch gesehen lediglich 0,3 pro Fahrer.

 

Pirelli in Spanien:

*   Pirelli ist in Spanien seit 1924 sehr aktiv. Die erste Fabrik erwarb der Konzern in Manresa nahe bei Barcelona. Sie wurde eine der modernsten Logistik-Drehscheiben in Europa. Heute gilt die Anlage als führender Logistik-Dienstleister unter Spaniens Reifen-Herstellern.

*   Hinsichtlich der Verkäufe und der Markenbekanntheit hat sich Pirelli in Spanien auf den zweiten Rang vorgearbeitet. Bei den Motorradreifen ist der Konzern in Spanien Marktführer nach Umsätzen.

*   Spanien gehört im Motorsport zu den führenden Ländern der Welt. Es ist Gastgeber von zwei Grand Prix-Rennen der Formel 1, sowie von vier internationalen Motorradrennen, was das Image von Pirelli im ganzen Land fördert. Zudem ist das italienische Unternehmen in Spanien im Rallyesport aktiv.

***

Lizenzfreie Videos inklusive Interviews mit Paul Hembery sowie Fotos und Pressemitteilungen stehen unter folgendem Link bereit: www.pirelli.com/f1 (Login: PirelliPressArea – Passwort: PirelliMedia).

Folgen sie uns auf Twitter @Pirelli_Media oder Facebook unter www.facebook.com/Pirelli