Melbourne, 27. März 2011 – Das erste Rennen von Pirelli im Rahmen des dreijährigen Liefervertrages mit der Fomel 1 bot einen harten Wettkampf, zwei bis drei Boxenstopps pro Auto und eine Renngesamtzeit, die um drei Minuten kürzer war als letztes Jahr. Diese Fakten unterstrichen die Leistungskraft der P ZERO Reifen.

Die diesjährigen P ZERO Reifen wurden entworfen, um Technologie mit Unterhaltung zu verbinden. Sie trugen so vom Start bis zum Zieleinlauf des australischen Rennens zu einigen atemberaubenden Duellen und vielen Überholmanövern bei.

Vor dem Rennen sagte Pirelli zwei bis drei Boxenstopps für die meisten Fahrer voraus, und es zeigte sich, dass dies weitgehend der Fall war. Elf der ins Ziel gekommenen Fahrer, inklusive dem Sieger des Rennens Sebastian Vettel, waren zweimal an der Box, fünf Piloten stoppten dreimal, und ein Fahrer – der 21jährige Neuling Sergie Perez – brauchte auf seinem Weg zum siebten Platz nur einen Boxenstopp.

Die Top-Drei, sie kommen aus unterschiedlichen Teams, legten jeweils zwei Boxenstopps ein. Sie starteten auch mit den soften optionalen Reifen und beendeten das Rennen auf den harten primären Reifen. Die ersten beiden Etappen des Rennens fuhren sie also auf den optionalen Reifen. Das erwies sich im Albert Park als die effektivste Strategie. Die Strecke hat eine einzigartige Charakteristik, da es die einzige semi-permanente (teils Rennkurs, teils Verkehrsstraßen) Strecke ist.

Es war der erste Rennsieg in einem australischen Grand Prix für den amtierenden Weltmeister und Red Bull Piloten Sebastian Vettel, der von der Pole startete und im Qualifying die schnellste Rundenzeit gefahren war, die je in Melbourne erreicht wurde. Vettel sagte: “Wir müssen Pirelli einige Komplimente machen.”

Dazu Paul Hembery, Motorsport Direktor bei Pirelli: „Es war ein fantastisches Rennen! Australien hatte alles: die schnellste je in Melbourne gefahrene Runde im Qualifying, viele Kämpfe auf der Strecke, einen harten Wettbewerb und einige spannende Überholmanöver. Am Ende hatten wir drei Fahrer unterschiedlicher Teams auf den Podestplätzen, die hervorragende Leistungen gezeigt haben. Ich glaube, das gleiche kann man auch von den Reifen sagen: wir hatten keine Zwischenfälle, und der Verschleiß war weniger als erwartet. Das bedeutet, die meisten Fahrer – inklusive der besten drei – wählten eine Zwei-Stopp-Strategie, wie wir vorausgesagt hatten. Außerdem haben wir eine Menge unterschiedlicher Strategien gesehen, von einem bis drei Stopps. Das gab den Teams die Möglichkeit, ihr Renn-Management kreativ zu gestalten.

Ich möchte allen Teams und Fahrern für ihre Unterstützung danken, die wir bei unserer Vorbereitung auf unser Renndebüt erhalten haben. Und wir hoffen, dass der heutige Tag ihren Glauben in uns bestärkt hat. Ich möchte auch all den Mitarbeitern bei Pirelli danken: Dieser spannende Start war nur durch deren ununterbrochen harte Arbeit möglich, die sie seit Unterzeichnung des Vertrags vor neun Monaten – letzten Juni -geleistet haben. Doch wir werden uns jetzt nicht auf den Lorbeeren ausruhen: Wir konzentrieren uns jetzt schon auf das nächste Rennen in Malaysia, das uns eine neue und andere Herausforderung bietet.”

Lizenzfreie Videos inklusive Interviews mit Paul Hembery sowie Fotos und Pressemitteilungen stehen unter folgendem Link zum Download bereit: www.pirelli.com/f1

Login: PirelliPressArea

Passwort: PirelliMedia

ZUSAMMENFASSUNG DER BOXENSTOPPS

Die folgende Auflistung nennt alle Boxen-Stopps und Reifenwechsel (pits) während des Grand Prix von Australien. Die P ZERO mit der harten Mischung (hard tyre) waren die Primär-Reifen, die Pneus mit der weichen Mischung 8soft tyre) die optionalen Reifen.
Runde 11 – Webber pits from soft to hard tyre

12 – Alonso wechselt Reifen, von weicher soft to soft tyre
13 – Massa pits from soft to soft tyre
13 – Barrichello pits from soft to soft tyre
14 – Vettel pits from soft to soft tyre
14 – Di Resta pits from soft to soft tyre
14 – D’Ambrosio pits from soft to hard tyre
15 – Buemi pits from soft to soft tyre
15 – Heidfeld pits from soft to soft tyre
16 – Hamilton pits from soft to soft tyre
16 – Petrov pits from soft to soft tyre
16 – Rosberg pits from soft to hard tyre
16 – Kobayashi pits from soft to soft tyre
16 – Sutil pits from soft to hard tyre
16 – Trulli pits from hard to soft tyre
17 – Button pits from soft to soft tyre
17 – Alguersari pits from soft to soft tyre
17 – Kovalainen pits from soft to soft tyre
17 – Schumacher pits from soft to hard tyre
18 – Glock pits from soft to soft tyre
19 – Button pits from soft to soft tyre
19 – Glock pits from soft to hard tyre
23 – Perez pits from hard to soft tyre
23 – Barrichello pits from soft to soft tyre
26 – Webber pits from hard to soft tyre
27 – Alonso pits from soft to soft tyre
28 – Barrichello pits from soft to soft tyre
29 – Buemi pits from soft to soft tyre
30 – Heidfeld pits from soft to hard tyre
31 – Massa pits from soft to hard tyre
32 – Kobayashi pits from soft to hard tyre
35 – Alguersuari pits from hard to hard tyre
36 – Vettel pits from soft to hard tyre
36 – Hamilton pits from soft to hard tyre
36 – Petrov pits from soft to hard tyre
36 – Di Resta pits from soft to hard tyre
37 – Button pits from soft to hard tyre
37 – Sutil pits from hard to hard tyre
38 – D’Ambrosio pits from hard to hard tyre
40 – Barrichello pits from soft to hard tyre
41 – Webber pits from soft to soft tyre
42 – Alonso pits from soft tyre
48 – Massa pits from hard to soft tyre