GREEN SOURCING

Beschaffungspolitik

Die Green-Sourcing-Politik will das Umweltbewusstsein mit Blick auf die gesamte Lieferkette schärfen und Anreize schaffen. Sie will Entscheidungen fördern, mit denen sich die negativen Umweltauswirkungen der von Pirelli bezogenen Waren und Dienstleistungen verringern lassen.


Das Dokument möchte die Vision des Unternehmens so weit wie möglich zu einer Arbeitsweise erweitern, die auf der Analyse aller Möglichkeiten der Verringerung der entsprechenden Umweltauswirkungen in der gesamten Lieferkette beruht, einschließlich aller interner Konzepte und Entwürfe, die dann an die Lieferanten vergeben werden.


Die Green-Sourcing-Politik wurde in einer zielgerichteten Art und Weise gestaltet und bedient sich bestimmter Schlüsselbegriffe wie:

  • "Lebenszyklus" – das Unternehmen hat sich nur für diesen einzigen Ansatz entschieden, um in der Lage zu sein, Entscheidungen auf der Grundlage von gründlichen, allumfassenden Analysen zu treffen;

  • "Verringerung, Wiederverwendung und Verwertung" – so lauten die Makro-Kategorien, die festlegen, wie wir die Auswirkung eines Produkts oder einer Leistung verringern.
Pirelli verpflichtet sich weiterhin dazu, seine Lieferanten zu ermutigen, die Green-Sourcing-Politik in ihre eigenen Beschaffungsmodelle und entlang ihrer jeweiligen Lieferketten zu integrieren.


Die Vorgehensweise wird nachstehend dargestellt. Sie wurde in verschiedene Sprachen übersetzt, auch in diejenigen, die von den Konzern-Lieferanten gesprochen werden.

Einkaufsrichtlinien 

Was bedeutet Green Sourcing für Pirelli

Der Ansatz von Pirelli zum nachhaltigen Umweltmanagement entspricht dem Nachhaltigkeitssystem, welches im 2004 unterzeichneten Globalen Pakt der Vereinten Nationen vorgesehenen ist, sowie der "Rio-Erklärung über Umwelt und Entwicklung". Die Green-Sourcing-Politik von Pirelli beruht auf drei Säulen:

  • Die "Green-Sourcing-Politik" von Pirelli trägt die Unterschrift des Vorsitzenden. Darin verpflichten sich Pirelli und alle Konzernmitarbeiter, Umweltaspekte in allen Gestaltungsentscheidungen und bei der Beschaffung von Materialien, Waren und Dienstleistungen zu berücksichtigen. Das Ziel ist die Stimulierung und Schärfung des Umweltbewusstseins über die gesamte Lieferkette hinweg sowie die Unterstützung von Entscheidungen, die die Umweltauswirkungen des Beschaffungsprozesses im Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit von Pirelli verringern können. Das ist Teil der Pirelli-Premium-Strategie, im Laufe der Zeit ein nachhaltiges Wachstum zu schaffen und von materieller und immaterieller Rendite zu profitieren.

  • Das Pirelli-Handbuch "Green Sourcing Manual” (PGSM): Das Dokument beruht auf den Prinzipen der Green-Sourcing-Politik und enthält die grünen, internen Richtlinien für die einzelnen Pirelli-Bereiche. Es ist ein internes, vertrauliches Dokument und wird unter Mitwirkung aller am Beschaffungsprozess beteiligten Bereiche gemeinsam von den Abteilungen für Qualität und Nachhaltigkeit herausgegeben. Das PGSM nennt die wichtigsten Umweltrichtlinien, die in der laufenden Geschäftstätigkeit im Zusammenhang mit der Beschaffung in den vier grünen Einkaufs-Makrobereichen, nämlich Materialien, Investitionsaufwendungen, Verwaltungsausgaben und Logistik, anzuwenden sind.

  • Die Pirelli-Richtlinien "Green Purchasing Guidelines” (PGPG): Dieses Dokument beruht auf den vorangegangenen beiden Säulen, und zeigt den Willen von Pirelli, das eigene Ausmaß im Hinblick auf die gesamte Lieferkette zu verdeutlichen, seinen Green-Sourcing-Ansatz mit den Lieferanten zu teilen, seine optimalen grünen Verfahrensweisen zu veröffentlichen und die Lieferanten zu ermutigen, es genauso zu machen.