road

Die Kunst,
Gepäck zu verstauen

Wenn die Familie in den Urlaub fährt, reicht der Platz für das Gepäck im Auto nie aus. Achtung: Sicheres Verstauen ist entscheidend

Home road Die Kunst,
Gepäck zu verstauen
Die Kunst,
Gepäck zu verstauen

Der Grad der Sicherheit und Kraftstoffeffizienz eines Autos hängen von mehreren Faktoren ab, die nicht immer in direktem Zusammenhang mit der Ausstattung des Fahrzeugs stehen. Oft sind es scheinbar unbedeutende Verhaltensweisen, die einen großen Einfluss auf die beiden Werte haben. Dazu gehört, wie die Ladung im Auto verteilt wird, sei es, wenn man in den Urlaub fährt oder nach dem wöchentlichen Einkauf beim Lebensmittelhändler. Die Tüten und Pakete einfach in den Kofferraum zu werfen, wenn Sie schnell abreisen wollen, kann Ihnen ein paar Minuten sparen. Aber wenn Sie sich die Zeit nehmen, die verschiedenen Gegenstände geschickt zu arrangieren, wird die Fahrt viel sicherer und hat zudem positive Auswirkungen auf das Budget.

Das Schwerste in die Mitte

Natürlich kann das Beladen eines Kleinwagens kniffliger sein als bei einem SUV. Davon unabhängig gelten einige allgemeine Richtlinien unterschiedslos für Stadtautos, Kombiwagen und alle Segmente dazwischen. Die erste Regel, die zu beachten ist: Platzieren Sie die schwereren Gegenstände so nah wie möglich an der Rücksitzlehne. Ziel ist es, das Gewicht in der Fahrzeugmitte und in jedem Fall zwischen den beiden Achsen zu konzentrieren. Denn dann wird die Stabilität bei Kurvenfahrten und beim Bremsen nicht beeinträchtigt. Zusätzlich zur Anordnung in der Nähe der Mitte sollten die schwereren Gegenstände direkt auf dem Boden stehen und nicht auf andere Dinge gestellt werden, um das Anheben des Fahrzeugschwerpunkts zu vermeiden. Wenn nicht alle Sitze besetzt sind, erhalten Sie durch das Wegklappen der nicht benötigten Sitze mehr Ladekapazität und begünstigen eine korrektere Gewichtsverteilung.

Achten Sie auf die Höhe. Im und auf dem Auto

Jeden verfügbaren Zentimeter auszunutzen, kann sich als eine komplexe Aufgabe erweisen und in einigen Fällen dazu führen, dass der Fahrgastraum bis zum Dach vollgestopft wird. In diesem Fall müssen die oben platzierten leichteren Koffer fest verankert werden. Das soll verhindern, dass sie beim Bremsen nach vorne rutschen und zu gefährlichen Geschossen werden. Gleiches gilt für alle Gepäckstücke, die nicht im Innenraum verstaut werden können und daher auf dem Dachgepäckträger landen. Alles, was nicht in einem geschlossenen Behälter verstaut werden kann, muss mit stabilen Gurten am Gepäckträger befestigt werden, besser noch mit Schnappverschluss-Systemen. Denken Sie daran, in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, ob die Befestigung nicht gelöst wurde. Noch eine letzte Empfehlung für den Fall, dass Sie Gegenstände auf dem Autodach befestigt haben, welche die Höhe des Fahrzeugs erheblich erhöhen, z.B. Fahrräder: Seien Sie vorsichtig, wenn Sie unter niedrigen Brücken hindurchfahren oder auf eine Fähre rollen. So können Sie Schäden vermeiden.

Hartschalenkoffer? Ja, aber nur ein paar

Im Falle eines längeren Urlaubs, der bisweilen die Merkmale eines Mini-Umzugs annimmt, kann es eine gute Idee sein, nicht allein Hartschalenkoffer zu verwenden. Sie sind zwar robuster, aber lassen sich nicht so einfach platzsparend anordnen. Wählen Sie daher ein paar große Koffer und nutzen Sie darüber hinaus kompaktere, weiche Taschen, die sich leichter in die Lücken schieben lassen.

Erwarten Sie das Unerwartete

Nicht zuletzt müssen Sie beim Verladen des Gepäcks unerwartete Umstände berücksichtigen. Dazu gehört das Risiko einer Reifenpanne. Dieses als unwahrscheinlich eingestufte Ereignis kann sich schnell in einen Albtraum verwandeln, wenn es während der Fahrt in einem voll beladenen Auto passiert. Die Ausrüstung, die Sie zur Lösung des Problems benötigen, befindet sich oft in einem Fach unter dem Kofferraumboden. Es zu erreichen ist aufgrund des darauf gestapelten Gepäcks nur schwer möglich. Aus diesem Grund kann es eine gute Idee sein, die Ausrüstung aus dem Fach zu nehmen und sie an einem leichter zugänglichen Ort zu verstauen. Dann bleibt es Ihnen erspart, den Kofferraum im Bedarfsfall leeren zu müssen. Während es relativ einfach ist, einen praktischen Platz für den Reservekanister, den Schraubenschlüssel zum Lösen der Schrauben an der Nabe sowie den Wagenheber zum Anheben des Autos zu finden, kann sich das Verstauen eines Reserverades, selbst eines platzsparenden Typs, als komplizierter erweisen. Denken Sie in jedem Fall daran, dass Sie bei einer Reifenpanne auch den Schraubenschlüssel zum Lösen der Schrauben an der Nabe und den Wagenheber zum Anheben des Autos benötigen.

Mehr lesen
Produktinformation
Highend-Technologie von Pirelli
Entdecke den neuen P Zero
Finde
Wähle das passende Produkt für dich
Finde den besten Reifen für dein Auto
road