race

Zur feier von 400 Formel 1 Rennen: die Highlights von Pirelli

Der Große Preis von Bahrain markiert einen wichtigen Meilenstein in der Formel 1 Geschichte von Pirelli, denn es ist das 400. Rennen der italienischen Firma. Nachfolgend einige der Höhepunkte einer ruhmreichen Grand-Prix-Karriere..

Home race Zur feier von 400 Formel 1 Rennen: die Highlights von Pirelli
Zur feier von 400 Formel 1 Rennen: die Highlights von Pirelli

Mit Beginn der Saison 2021 in Bahrain feiert Pirelli sein 400. Formel 1 Weltmeisterschaftsrennen. Fast die Hälfte dieser Rennen - 197, um genau zu sein – fanden statt, seit das italienische Unternehmen Anfang 2011 als exklusiver Reifenausrüster in die Formel 1 zurückkehrte. Dieser Meilenstein bietet zugleich einen geeigneten Anlass, einige Highlights aus dem gesamten Engagement von Pirelli in der Formel 1 zu feiern. Und das reicht bis zu den Anfängen der Weltmeisterschaft vor mehr als 70 Jahren zurück…

VON ANFANG AN DABEI

Alles begann am 13. Mai 1950 in Silverstone: An jenem Tag gewann Giuseppe Farina den ersten Weltmeisterschafts-Grand Prix in seinem Alfa Romeo, der mit Pirelli Stella Bianca Reifen ausgestattet war. Gemeinsam gewannen Alfa Romeo und Pirelli sechs der sieben Grands Prix, die Teil der ersten WM-Saison waren und für die Fahrer-Weltmeisterschaft zählten. Beim Indianapolis 500 blieben die US-amerikanischen Fahrer weitgehend unter sich. Daher betrachteten die europäischen Teams das Rennen als Streichresultat. Auf seinem Weg zum ersten Fahrerweltmeister in der Geschichte der Formel 1 holte Farina sich weitere Siege auf der Rennstrecke von Bremgarten in der Schweiz sowie im belgischen Spa-Francorchamps. Sein Name war der erste in einer Liste, in die sich inzwischen 32 weitere Fahrer eingetragen haben.

FANGIO SETZT DEN MASSSTAB

Der legendäre Argentinier verpasste den ersten Meisterschaftstitel nur um drei Punkte, die sein Teamkollege Farina mehr auf dem Konto hatte. Aber Juan Manuel Fangio war zweifellos der herausragende Fahrer in diesen frühen Jahren der Formel 1. Für viele ist er immer noch der Größte aller Zeiten. Seine Meisterschaft 1951 mit Alfa Romeo und Pirelli bildete erst den Anfang der Karriere des Argentiniers. Auch wenn er im Jahr danach kein Auto hatte, um seine Krone verteidigen zu können. Denn er verpasste die Saison 1952 verletzungsbedingt nach einem Unfall bei einem Nicht-Meisterschaftsrennen. Seinen Titel 1954 gewann Fangio, indem er für zwei Teams fuhr, Maserati und Mercedes-Benz: ein Kunststück, das bis heute nicht wiederholt werden konnte. 1957 fuhr er mit dem legendären Maserati 250F wieder auf Pirelli Reifen und holte seinen fünften Weltmeistertitel. Ein bemerkenswerter Rekord, der fast 50 Jahre lang Bestand haben sollte, bis Michael Schumacher im Jahr 2003 seinen sechsten Titel gewann.

SENNA GIBT SEIN DEBÜT

Nach einer Unterbrechung von fast einem Vierteljahrhundert kehrte Pirelli in den 1980-er Jahren in die Formel 1 zurück. Die Technologie hatte sich erheblich weiterentwickelt, und die Autos jener Zeit gehörten zu den eindrucksvollsten in der Geschichte der Meisterschaft. Viele legendäre Namen saßen am Steuer. Unter ihnen war auch Ayrton Senna, der sein Formel 1 Debüt tatsächlich mit Pirelli Reifen gab. Senna, der für das unterlegene Toleman-Team fuhr, debütierte zu Beginn der Saison 1984 in seinem Heimatland Brasilien. Er hielt allerdings nur acht Runden durch, dann fiel der Turbolader an seinem Hart-Motor aus. Doch es dauerte nicht lange, bis Senna auf sich aufmerksam machte: Gleich in seinem zweiten Rennen in Südafrika holte er mit dem sechsten Platz einen Punkt und wiederholte dieses Ergebnis zwei Wochen später in Belgien. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

MINARDI DER RIESENKILLER

Während der zweiten Ära des Pirelli Engagements bei der Formel 1 erlebte das Unternehmen Siege mit Nelson Piquets Brabham und Gerhard Bergers Benetton, wurde aber auch mit einigen der kleineren Teams im Feld in Verbindung gebracht. Tapfere Teams, die ihr Bestes gaben, um mit weitaus schmaleren Budgets gegen die Giganten jener Zeit zu kämpfen: McLaren, Ferrari und Williams. Das vielleicht berühmteste und beliebteste dieser kleinen Teams war Minardi. Es zeigte 1990 beim Großen Preis der USA eine unglaubliche Leistung, als sich Pierluigi Martini im Qualifying als Zweiter der Startaufstellung qualifizierte, neben dem McLaren von Berger. Martini und Minardi nutzten die speziellen Qualifying-Reifen von Pirelli und verpassten die Pole-Position nur um unglaubliche 0,067 Sekunden. Aber nicht nur im Qualifying bewiesen die mit Pirelli Reifen ausgerüsteten Underdogs, dass sie in der Lage sind, die Konkurrenz zu schlagen. Während des Rennens in Phoenix übernahm Jean Alesi mit dem finanzschwachen Tyrrell-Team die Führung und lieferte sich einen harten Kampf mit Sennas McLaren, den er schließlich als Zweiter beendete.

DAS 1000. RENNEN

Einer der großen Meilensteine während des aktuellen Engagements von Pirelli in der Formel 1 war das 1000. Rennen in der Geschichte der Weltmeisterschaft im Jahr 2019 in Schanghai. Lewis Hamilton und Mercedes gewannen es: Jene Kombination, die seit 2014, nach den vier WM-Titeln von Sebastian Vettel und Red Bull in Folge, zumeist vor der Konkurrenz liegt. Seitdem hat Hamilton zusammen mit Michael Schumacher Fangios Benchmark von fünf Titeln übertroffen. Der Brite erlebte eine besonders denkwürdige Saison 2020: Mit seinem 92. Sieg beim Großen Preis von Portugal brach er den Rekord für die meisten Grand-Prix-Siege. Und nur zwei Rennen später gewann er seinen siebten Weltmeistertitel mit einer herausragenden Fahrt zum Sieg in der Türkei, bei der er unter schwierigen Bedingungen die Regen- und Intermediate-Reifen von Pirelli einsetzte. Im Jahr 2021 hat Hamilton die Chance, mit dem achten Weltmeistertitel einen neuen Rekord aufzustellen: Der Versuch beginnt mit dem 400. Rennen von Pirelli in der Formel 1.

Mehr lesen
Produktinformation
Highend-Technologie von Pirelli
Entdecke den neuen P Zero
Finde
Wähle das passende Produkt für dich
Finde den besten Reifen für dein Auto
race