life

Die verborgene Kraft
des Carl Lewis

Carl Lewis war einer der renommiertesten Sportler des 20. Jahrhunderts, aber er wollte noch viel mehr: Sein Ziel war und ist es, einen Unterschied zu machen

Home life Die verborgene Kraft
des Carl Lewis
Die verborgene Kraft
des Carl Lewis

Ikone. Drei Silben. Fünf Buchstaben. Und doch tut seine Kürze dem Substantiv einen schlechten Dienst, denn es bezeichnet einen Begriff, der mehr Bedeutung, Emotion und Status vermittelt als vielleicht 99 Prozent der anderen, die unser Vokabular ausmachen. In fünf einfachen Buchstaben ruft es die Vorstellung von Kraft hervor, schichtet Ansprüche und bezeichnet eine Größenordnung menschlicher Leistungen, die du nur schwer verbessern kannst.

Diejenigen, denen der Status gewährt wird, eine Ikone zu sein, vermitteln ein Gefühl des Vertrauens, der Leistung und der Unberührbarkeit. Von Elvis Presley bis Mozart, von Mutter Teresa bis Mahatma Gandhi, von Andy Warhol bis Donatella Versace, indem wir Menschen als Ikonen bezeichnen, umarmen wir Visionäre, Persönlichkeiten und Anführer und stellen sie auf einen dauerhaften Sockel.

Und doch ist eines der charakteristischen Merkmale einer Ikone die Fähigkeit, zwischen Extremen zu wechseln.... sie zeigen Demut und Statussymbole, sie behalten die Kontrolle in Zeiten des Überflusses.

Show more images

Eine Blaupause für das Leben

Der amerikanische Sprinter und Weitspringer Carl Lewis war einer der ersten Sportler, der sich nicht nur darauf konzentrierte, Energie in dem entscheidenden Moment freizusetzen, der ihn zum Champion machen würde. Er fokussierte sich auch auf die Mitte und das Ende eines Rennens, einer Saison, einer Karriere. Er entwickelte eine Blaupause für sein Leben in gleicher Weise, wie er die physikalischen Mechaniken und Komponenten eines Sprints zu einer Strategie kombinierte. Tatsächlich, selbst mit 58 Jahren, tut er dies immer noch.

"Ich sehe jetzt viele Athleten, denen es allein um die große Geste in einem Rennen geht", sagt er. "Vielleicht ist es der Start, vielleicht der Schub in der Mitte, die Umstellung. Vielleicht ist es sogar nur die Fokussierung auf ein einziges Rennen, um danach für den Rest der Saison ausgebrannt zu sein.“

„Als ich noch aktiv war, konnte ich mich nie so strukturieren. Ich wollte nicht nur den Bruchteil einer Sekunde, den einzelnen Moment kontrollieren. Ich wollte den gesamten Prozess kontrollieren, weil ich auf das Gesamtbild fixiert war."

Die Beweise? Der jugendliche Lewis hatte etliche Ziele, die weit über der Norm lagen. Erstens sollten Sie die Tatsache berücksichtigen, dass der 17-Jährige als eines der besten und vielversprechendsten Talente der USA das Leben nach seinem Rücktritt plante. Er war bereits ein Athlet, dessen Leistungen von einer unkonventionellen Denkweise angetrieben wurden, die sich in einem scheinbar dünnen, 1,87 Meter großen Körper verbargen. Er sagt: "1979 beschloss ich, dass ich im Weitsprung 8,83 Meter springen wollte. Ich wollte Olympiasieger werden, eine Weltmarke sein, Millionär werden. Ich setzte mir ultimative Ziele und konstruierte den Weg dahin in Mini-Zielen, ohne dabei die ultimativen Ziele aus dem Blick zu verlieren.“

"Natürlich wusste ich, dass ich das Talent nutzen musste, das ich glücklicherweise hatte, aber ich musste meine Zukunft nicht nur in der Rolle als Athlet sehen - ich wollte die Marke Carl Lewis entwickeln."

Aufbau der Marke

Der in Alabama geborene Student der University of Houston erlangte die Kontrolle über sein Leben, indem er sehr praktische, sehr authentische Wege zu seinen Lebenszielen einschlug. "Ich konnte meine Zeit nicht nur in den Sport investieren. Ich nahm Sprachunterricht, ich las Bücher, ich ging zu den Grammy-Verleihungen, den Emmys, den American Music Awards, weil ich sehen wollte, wie sich Künstler präsentierten. Ich wollte mit ihnen über Image sprechen", erzählt er. „Das klingt heute verrückt, aber das war vor 35 Jahren - wir hatten kein Social Media, wir hatten keine Manager, wir hatten nicht all diese Sachen, die es heute gibt.“

„Mir war klar, dass ich meine Karriere dazu einsetzte, um eine Marke aufzubauen, die ich für den Rest meines Lebens nutzen konnte. Denn ich wusste: Was immer ich im Leichtathletikstadion leiste, kann mir sehr schnell genommen werden, zusammen mit allem, was ich investiert habe, um an die Spitze zu kommen. Dazu war ich nicht bereit. Ich musste die ganze Sache also in einem weitaus höheren Maß kontrollieren, als es jeder traditionelle Athlet tun würde.“

Um auf das Konzept der Ikone zurückzukommen: Führte das unkonventionelle Streben nach Ruhm, diese so ungewöhnliche Wahrnehmung von Erfolg Lewis in diese Kategorie? Ist es tatsächlich der Ausdruck von etwas Besonderem, sich mit dem Prozess in gleicher Weise zu befassen wie mit dem Endergebnis?

Sicherlich sind sportliche Größen selten, weil ihre Zeit auf dem Leistungszenit so begrenzt ist und der Abstieg vom Gipfel so brutal sein kann. Doch Lewis setzte seinen Anspruch durch. In der Liste der mehrmaligen Olympiasieger rangiert er mit neun Goldmedaillen auf dem zweiten Platz. Sein Name steht für 14 der 20 längsten Weitsprünge in der Geschichte. Er war der erste Mann, der sich für fünf olympische Weitsprung-Wettbewerbe qualifizierte und einer von nur drei Olympioniken, der bei vier aufeinander folgenden Olympischen Spielen den gleichen Einzel-Wettkampf gewann.

Nach seinem Rücktritt wurde er von der IAAF zum Weltsportler des Jahrhunderts ernannt, vom IOC zum Sportler des Jahrhunderts und vom Magazin Sports Illustrated zum Olympioniken des Jahrhunderts. Aber genauso wichtig wie all diese Auszeichnungen war: Als für Lewis 1997 die Zeit kam aus dem Leistungssport auszuscheiden, hatte er bereits seinen nächsten Schritt geplant.

Mentor, Coach und Inspiration

In seiner täglichen Arbeit ist er nach wie vor ein großer Anziehungspunkt für Marken. Die Pirelli Kampagne von 1996 gilt als Werbeinnovation: Der Athlet sprintet durch New York, klettert auf die Freiheitsstatue und läuft über das Wasser nach Manhattan. Am Ende hebt er seinen nackten Fuß an, um die darunterliegenden Reifenprofile zu enthüllen, welche für die Konzepte Kontrolle, Grip und Geschwindigkeit stehen .... alles Eigenschaften, die wir in die Art und Weise einbetten möchten, in der wir arbeiten und uns entfalten. Selbstverständlich fiel die Wahl nicht zufällig auf Lewis. Mit all seinen Goldmedaillen und Auszeichnungen war er die Verkörperung von Stärke und Kontrolle.

Als Botschafter der Vereinten Nationen sitzt er auch im Vorstand einiger Stiftungen wie Best Buddies International für Menschen mit Entwicklungsstörungen, der Buoniconti-Fond zur Heilung von Lähmung sowie Greenpeace. Und – vielleicht besonders bemerkenswert- er lehrt an jener Universität, die er vor all den Jahren besucht hat, als er seine Karriere- und Lebenspläne formulierte. Die Kontrolle, die er einst über seine eigene Zukunft ausgeübt hat, vermittelt er jetzt auch anderen.

„Ich sage meinen Athletik-Studenten jeden Tag: Es kommt darauf an, dein persönlich Bestes zu geben. Du kannst nicht kontrollieren, wer gewinnt, du kannst nur kontrollieren, was du tust. Also kannst du dich nur auf das konzentrieren, was du auch kontrollieren kannst. Die Athletik ist heutzutage mehr denn je eine Metapher für das Leben, das die meisten von uns führen - zum größten Teil kämpfen wir gegen uns selbst, nicht gegen andere“.

„Als ich aufwuchs, war das Streben nach Erfolg politisch motivierter. Es war mit Gleichheit, Respekt und dem Beweis eines Arguments verbunden", sagt er und verweist auf seine Eltern, die in einer von der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung dominierten Zeit Neuland betraten. „Sie waren beide die ersten in ihren Familien, die aufs College gingen und ihren Abschluss machten. Als sie vom College kamen, war eine Freundin meiner Mutter Rosa Parks. Sie engagierten sich in der Bewegung und begannen für das Richtige zu kämpfen.... sie waren Fahrer während des Busstreiks.“

Der Versuch, einen Unterschied zu machen

„Dr. (Martin Luther) King taufte meine Brüder und wir waren in dieser Kirche und machten etwas Besonderes", fährt er fort. „Wir spürten die Kraft um uns herum, und versuchten alle, einen Weg zu finden, sie zu nutzen. Diejenigen, die es geschafft haben.... die überlebten, die wussten, wann sie diese Kraft forcieren und wann sie diese zurückhalten mussten, und es war sehr einfach, diese Lektionen von den Menschen zu lernen, weil man jeden Tag der Woche mit ihnen lebte.“

„Ich glaube, ich hatte Glück, dass ich all diese Methoden, Kraft zu nutzen und sie im richtigen Moment in der Leichtathletik freizusetzen, anwenden konnte", gibt er zu. „Es war der perfekte Antrieb für mich, das zu tun, was ich tat. Denn damals, als ich in New Jersey aufwuchs, war es nicht mein Ziel, jedes Mal zu gewinnen. Das schaffte man einfach nicht. Es ging vielmehr darum, die perfekteste Version von sich selbst zu sein und zu versuchen, etwas zu bewirken. Denn das wird immer genügen."

Lewis' Mutter, Evelyn, war viel mehr als nur eine politische Stimme. Sie war nationale Rekordhalterin im Hürdensprint, trat 1951 bei den Panamerikanischen Spielen für die USA an und wurde nur durch eine Verletzung ihres olympischen Traums beraubt. Als sie nach New Jersey zog, um als Lehrerin zu arbeiten, kämpfte sie dafür, ein Lauf-Programm zu starten und wurde zu einer der führenden Sportmentorinnen der Region.

„Meine Mutter hat mir beigebracht, wie man erfolgreich ist, ohne zu siegen, denn ich habe anfangs nie gewonnen. Meine Eltern ermutigten mich, mich darauf zu konzentrieren, mein Bestes zu geben, selbst wenn ich nur auf den Plätzen sieben oder acht lag. Ich tat es mit einem Jubel in meinem Herzen: Also, ich habe heute eine persönliche Bestleistung geschafft.“

Umgang mit Rückschlägen

Die gleiche Philosophie vermittelt er nun auch den Studenten, die Lewis unter seine Fittiche nimmt. Alles wird gemessen, geplant, mit Zielen versehen. Er sorgt dafür, dass Erfolge nie übermäßig gefeiert werden, damit die Niederlagen, wenn sie eintreten, besser beherrschbar sind.

"Du musst beide Seiten managen. Du weißt, ich habe neun Goldmedaillen gewonnen, aber ich habe auch eine Silbermedaille vom 200-Meter-Lauf bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul. Ich ging zu diesen Olympischen Spielen und sagte mir, dass die Zeit von 19,8 Sekunden die Goldmedaille gewinnen würde.“

„Ich startete bei den 100- und 200-Meter Sprintwettbewerben und im Weitsprung. Als das 200 Meter Sprintfinale anstand, war ich müde, aber ich sagte mir, dass ich es noch schaffen würde. Ich sagte mir, dass ich 19,8 Sekunden schaffen könnte und gewinnen würde, denn niemand sonst, der in diesem Jahr im Finale stand, hatte jemals 19,9 Sekunden unterschritten. Das war's, ich setzte das Ziel.“

„Mein Teamkollege im Finale, Joe DeLoach, lief 19,75 Sekunden, ich 19,79. Als ich mich umdrehte, um mir die Zeiten anzusehen, sagte ich mir: Das ist in Ordnung..., denn was kannst du sonst sagen? Ich hatte realisiert, was ich mir vorgenommen hatte. Ich hatte die Situation unter Kontrolle und arbeitete nach meinem Plan. Nur hatte ein anderer einen großartigen Tag, und das war in Ordnung.“

„Die Tatsache, dass ich als Athlet nicht schon früh erfolgreich war, half mir unermesslich. Ich konnte mit Rückschlägen umgehen, und ich wurde dazu gebracht, mich auf meine eigenen Ziele zu konzentrieren. Als ich damit anfing, wandte ich die gleiche Philosophie auf andere Dinge in meinem Leben an. Ich bin dadurch ein besserer Mensch geworden."

Sein Bestes geben

Lewis markiert immer noch Stationen seiner mentalen Entwicklung. Auch heute noch überdenkt er seine Ziele. „Die wichtigsten Eckpunkte in meinem Leben traten im Alter von 19, 21, 23 und 31 Jahren auf. An jedem dieser Punkte wusste ich, dass ich einen neuen Plan brauchte. Als ich mich 1997 vom Leistungssport zurückzog, hatte ich wirklich nicht die Absicht, Trainer zu werden", gibt er zu. „Doch nun arbeite ich mit jungen Athleten und betreibe zwei Lauf-Programme in den Vereinigten Staaten. Ich arbeite ehrenamtlich an Gymnasien, meine Stiftung arbeitet mit Kindern und Familien. Das ist etwas, das sich entwickelte, aber ich habe es zugelassen.“

„Für einige bin ich wie ein Vater, für andere wie ein großer Bruder. Das gefällt mir, aber Vergnügen bereitet mir nicht nur das Coaching und die Arbeit mit ihnen, sondern auch ihre persönliche Entwicklung als Menschen zu sehen. Das ist etwas für das Leben, nicht nur für die Leichtathletik. Sie sind jung, sie lernen.“

„Ich frage meine Athleten ständig: Was willst du mit 40 sein? Was willst du mit diesem Abschluss machen? Was willst du erreichen?“

„Ich sage ihnen: Vielleicht erreichst du es, vielleicht auch nicht. So oder so: Stell einfach sicher, dass du die Kontrolle über die Fahrt hast."

Mehr lesen
Ähnliche beiträge
Produktinformation
Highend-Technologie von Pirelli
Entdecke den neuen P Zero
Finde
Wähle das passende Produkt für dich
Finde den besten Reifen für dein Auto
life